31
Mai
2017

Gerade erschienen: Journal für Politische Bildung

Thema ist "Zeit für Bildung"

jpb 2 17

Gerade erschienen ist die zweite Ausgabe des Journals für Politische Bildung in diesem Jahr.

Politische Erwachsenenbildung ist Teil des lebensbegleitenden Lernens. Wer sich und die Welt, in der wir leben, verstehen und Politik mitgestalten will, braucht politische Bildung - und damit Zeit für Bildung.

Schwerpunktthemen sind: Weiterbildungsphasen als Moratorium – Bildungsurlaub: Begründungen, Konflikte und Perspektiven – Machtkritisches Globales Lernen – 15. Kinder- und Jugendbericht. Aus verschiedenen Blickwinkeln gibt der Schwerpunkt dieses Journals Anregungen und verweist auf die Bedeutung der wichtigen gesellschaftspolitischen Aufgabe für eine zunehmend komplexe, diffundierende und dabei doch in weiten teilen den Konsens suchenden Gesellschaft.

Bestellen können Sie hier.

Das Journal für politische Bildung

  •  ist die Fachzeitschrift für die politische Jugend- und Erwachsenenbildung
  • ist die übergreifende Kommunikationsplattform für alle außerschulischen politischen Bildungsbereiche
  • diskutiert wissenschaftliche Kontroversen
  • berichtet aus der Praxis für die Praxis
  • betreibt Lobbyarbeit für politische Bildung
  • verdeutlicht, wie wichtig politische Bildung für die Gesellschaft ist
29
Mai
2017

Jahresbericht des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) 2016 ist online

Themen, Projekte und Schwerpunkte des DIE im Jahr 2016

32093Der Jahresbericht des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) erscheint jährlich im Frühjahr und dokumentiert Leistungen, Aufgaben und Ansprüche des DIE.

Schrader, Josef; Winther, Esther (Hg.)
Jahresbericht '16
Bonn 2017, 119 Seiten
Volltext (PDF)

Sie können sich den aktuellen Jahresbericht auch in gedruckter Form zusenden lassen.
Bitte nutzen Sie das Kontaktformular, um ihn anzufordern.

25
Mai
2017

Inklusion als Perspektive im ländlichen Raum, am Beispiel Liepe

Resümee der Fachtage des Forums 65+ in Liepe

Forum 65 PlusIm Rahmen des Projektes Forum 65+ fand am 5. und 6.Mai 2017 in Liepe (Mecklenburg-Vorpommern) eine Veranstaltung zum Thema statt, mit VerantwortungsträgerInnen, Ehrenamtlichen und ExpertInnen aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, NRW und Hamburg.

In einer regen Diskussion wurden die regionalen Rahmenbedingungen und überregionale Wirkungsfaktoren sowie Ansätze für Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen in der ländlichen Region vorgestellt, Problemlagen erörtert und Lösungsansätze skizziert.

24
Mai
2017

Elke Hannack: Wir brauchen eine Qualifizierungsstrategie für die Arbeitswelt 4.0

Präsidentin von ARBEIT UND LEBEN und stellvertretende DGB-Vorsitzende formuliert neue Impulse

hightech forum arbeitswelten qualitaetsstrategie 4 0 1Bildung und Qualifizierung sind der entscheidende Schlüssel zum Gelingen der vierten industriellen Revolution. Zu diesem Ergebnis kommt das Hightech-Forum - ein Gremium, das die Bundesregierung in Sachen Forschung- und Innovationspolitik berät. Impulse für eine Qualifizierungsstrategie 4.0 hat nun die Präsidentin von ARBEIT UND LEBEN und stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack gemeinsam mit Dr. Nicola Leibinger-Kammüller (Vorsitzende der Geschäftsführung der Trumpf GmbH + Co. KG) sowie Prof. Dr. Christoph Schmidt formuliert. „Unsere hochqualifizierten Fachkräfte können in den Betrieben Lösungen entwickeln, die den Unternehmen helfen, weil sie nicht einfach kopierbar sind.  Wir brauchen eine Bildungsstrategie für die Arbeitswelt 4.0. Dazu müssen wir Berufsschulen modernisieren, das betriebliche Ausbildungspersonal  stärken, Berufserfahrung dokumentieren und anerkennen, das Duale Studium weiterentwickeln. Und eine echte Weiterbildungskultur etablieren.“, erklärt Elke Hannack.

22
Mai
2017

ARBEIT UND LEBEN begrüßt neuen Kollegen

Klaus Gerhards ist Referent im Projekt „Empowered by Democracy“

K Gerhards45 35mmKlaus Gerhards arbeitet seit Mai im Projekt „Empowered by Democracy“ (EbD) als Projektkoordinator für ARBEIT UND LEBEN (AL) in Wuppertal.  

Das Bundesprojekt „Demokratie leben“, aus dem auch EbD gefördert wird, ist ihm aus seiner vorigen Tätigkeit beim Kinder- und Jugendring Bochum bereits bekannt. Hier hat er bereits die „Demokratie-Leben“- Projekte „Farbe bekennen, Demokratie leben“  und zuvor drei Jahre das Projekt „wir hier. Jugendringe und Jugendverbände in kommunalen Bildungslandschaften“ koordiniert und vor Ort mit umgesetzt.

16
Mai
2017

bap und GEMINI veröffentlichen Expertise zum 15. Kinder- und Jugendbericht

Jugend ermöglichen – politische Jugendbildung weiterentwickeln

Expertise CoverDer Bundesausschuss Politische Bildung (bap) und insbesondere die Gemeinsame Initiative der bundeszentralen Träger politischer Jugendbildung (GEMINI) haben sich in ihrer Arbeit in den vergangenen Jahren jeweils mit den von der Bundesregierung vorgelegten Kinder- und Jugendberichten beschäftigt und deren Erkenntnisse und Anregungen in die Weiterentwicklung der eigenen Arbeit einbezogen. Auch in Hinblick auf den 15. Kinder- und
Jugendbericht interessieren den bap und die GEMINI, welche Erkenntnisse und Anregungen der Bericht für die konzeptionelle Debatte und die praktischen Ansätze der politischen Jugendbildung enthält. Die Berichtskommission ist zur Einschätzung gelangt, dass aufgrund aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen eine Stärkung der politischen Bildung in Schule und Kinder- und Jugendarbeit dringend erforderlich ist. Nach § 11, Abs. 3 des SGB VIII ist die politische Bildung, neben anderen Handlungsfeldern, einer der Schwerpunkte der Jugendarbeit.

15
Mai
2017

Stellungnahme des bap zum 15. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung

bapDer Bundesausschuss Politische Bildung (bap) e.V. sowie die in ihm vertretene Gemeinschaftsinitiative der Träger der politischen Jugendbildung (GEMINI) haben mit großem Interesse den 15. Kinder- und Jugendbericht und die Stellungnahme der Bundesregierung zur Kenntnis genommen.

Beide sind sehr erfreut darüber, dass Bericht und Stellungnahme sich auch eingehend mit der politischen Bildung befassen. Sie betrachten deren Einschätzung der Situation im Bericht sowie die Anregungen für die Debatte um Konzepte und die Impulse für die Praxis als einen wichtigen Beitrag zur Stärkung dieses Handlungsfeldes und zur Weiterentwicklung politischer Bildung.

Die Anregungen und Impulse zur Weiterentwicklung der außerschulischen politischen Jugendbildung wird der bap in die weiteren Diskussionen aufnehmen.

Die Stellungnahme des bap zum 15. Kinder- und Jugendbericht finden Sie auf der Website des bap. Eine ausführliche Expertise zum Bericht stellen wir Ihnen in Kürze zur Verfügung.

12
Mai
2017

Arbeitsrechtstage Rhein-Ruhr

16. Mai in Essen

Faltblatt Arbeitsrechttag Ruhr 2017 web 1Die Arbeitsrechtstage Rhein-Ruhr finden mehrmals im Jahr statt und sind mittlerweile zu einer echten Institution geworden.

Im Mittelpunkt stehen aktuelle Entscheidungen aus der Arbeitsgerichtsbarkeit. Die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Praxis von betrieblichen Interessenvertretungen werden diskutiert und bieten die Möglichkeit zu einem weiterführenden Gedankenaustausch.

Ein Tagungsbeirat bereitet die fachliche Ausgestaltung vor.

11
Mai
2017

Integrationspotentiale im ländlichen Raum nutzen

Beratung und Schulung von haupt- und ehrenamtlich Engagierten in der Arbeit mit Migrant*innen und Geflüchteten

Seit März läuft das Projekt "Integrationspotentiale im ländlichen Raum nutzen". Über dieses Modellprojekt werden Engagierte im Bereich Engagement für Geflüchtete und von Geflüchteten in den ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts in die Lage versetzt werden, auf die aktuellen Herausforderungen fachlich kompetent zu reagieren, neue Perspektiven zu gewinnen und eigene Mikroprojekte anzustoßen.

10
Mai
2017

Neue Geschäftsführung bei ARBEIT UND LEBEN Bremerhaven

Petra SimonowskySeit dem 01.04.2017 ist Petra Simonowsky neue Geschäftsführerin von ARBEIT UND LEBEN (AL) Bremerhaven. Die Kollegin Simonowsky arbeitet mit kleinen Unterbrechungen seit 2008 bei Arbeit und Leben zunächst bei der AL Bremen; dort vertrat sie zunächst den Kollegen Weule in seinem Sabbatjahr und übernahm dann anschließend die Projektkoordination des Kooperationsprojektes female professionals. Im Jahr 2013 wechselte sie nach Niedersachsen zu AL Nds. Mitte GmbH. Dort leitete sie mehrere Vorhaben, die im Rahmen des Landes-ESF-Programms beantragt und durchgeführt wurden und übernahm im August 2014 zusätzlich die Geschäftsstellenleitung der GS Lüneburg. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz ist ihr besonders wichtig, diesen Schwerpunkt wird sie auch in Bremerhaven weiterverfolgen.