Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN präsentiert sich in Imagefilm

FilmstillAL-Präsidentin Elke Hannack

Mit seinem gerade veröffentlichten Image-Film präsentiert der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN seine bundesweite Bedeutung und Vernetzung seiner vielfältigen Arbeit. Premiere hatte der Trailer auf der 37. Mitgliederversammlung in Wuppertal mit äußerst positiver Resonanz der anwesenden Gäste.

Der Film gibt in dynamischer Abfolge Einblicke in die Aktivitäten von AL. In Wortbeiträgen prominenter Expertinnen und Experten werden beispielsweise der politische Dialog mit AL oder Auswirkungen der inhaltlichen Arbeit auf das politische Leben in Deutschland thematisiert. O-Töne und Statements im Film werden von folgenden wichtigen und mit AL verbundenen Akteurinnen und Akteuren präsentiert:

  • Elke Hannack, Präsidentin von ARBEIT UND LEBEN, Stellvertreterin DGB-Bundesvorstand
  • Daniela Kolbe, MdB
  • Annegret Kamp-Karrenbauer, DVV-Präsidentin, Ministerpräsidentin Saarland
  • Thomas Krüger, Präsident bpb

 

Bundesausschuss Politische Bildung 2017 vergibt den "Preis Politische Bildung"

BapUnter dem Motto "Klartext für Demokratie! - Offen und respektvoll, kompromissfähig und solidarisch denken und handeln!“ vergibt der Bundesausschuss Politische Bildung (bap) 2017 zum fünften Mal den "Preis Politische Bildung". Der Preis ist mit insgesamt 9.000 Euro dotiert und wird am 15. Juni 2017 in Berlin verliehen.

Den Flyer zum Wettbewerb mit der detaillierten Ausschreibung finden Sie hier. Bewerbungen werden ab sofort bis zum 1. März 2017 ausschließlich online entgegen genommen (http://www.bap-politischebildung.de/preis-politische-bildung-3/bap-preis-politische-bildung-2017/).
 
Der Preis Politische Bildung wird alle zwei Jahre mit einem jeweils wechselnden thematischen Fokus ausgeschrieben. Er wird vom Bundesausschuss politische Bildung (bap) mit Unterstützung durch und in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) vergeben.
 
Weitere Informationen zum Preis finden Sie unter http://www.bap-politischebildung.de/preis-politische-bildung-3/bap-preis-politische-bildung-2017/
 
Bei inhaltlichen Fragen zum Wettbewerb wenden Sie sich bitte an den bap.
 
Bei organisatorischen Fragen zum Bewerbungsverfahren steht Ihnen das Veranstaltungsmanagement gern zur Verfügung.

Fachtagung „Qualifiziert handeln! – Bildungsarbeit und Rechtspopulismus“

FlyerRechtspopulistische Strömungen gewinnen scheinbar an Einfluss, Pegida ist weiterhin präsent, die AfD sitzt
in mehreren Landesparlamenten. Zum Spektrum gehören nationalistische Parteien wie auch identitäre Bewegungen, die Rassismus und Islamfeindlichkeit schüren.
 
Woher kommt diese Stimmung? Warum schätzen Bürger*innen ihren eigenen Einfluss auf Politik gering ein, wird die Ausübung des Wahlrechts als wirkungslos angesehen? Was gibt dem sogenannten Rechtspopulismus Auftrieb? Diesen und weiteren Fragen will der Fachtag „Qualifiziert handeln! – Bildungsarbeit und Rechtspopulismus“ nachgehen.
 
„In der Auseinandersetzung mit dem Populismus kommen wir nicht umhin, uns mit unserem eigenen Demokratieverständnis zu beschäftigen“ sagt Hanne Wurzel von der Bundeszentrale für politische Bildung.
 
Dazu will der Fachtag einen Beitrag leisten. „Qualifiziert handeln!“ ist ein Weiterbildungsprogramm, welches im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung / bpb gemeinsam von insgesamt drei unterschiedlichen Trägern
umgesetzt wird.
 
Im Rahmen von „Qualifiziert handeln!“ werden derzeit drei Fortbildungen angeboten: Der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN führt eine über mehrere Monate laufende Fortbildung für Multiplikator*innen zu Aspekten gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit durch. Das DGB Bildungswerk Bund bearbeitet in seinem mehrmonatigen Fortbildungsangebot Einstellungen und Verhaltensweisen des organisierten Rechtsextremismus. Die Evangelischen Akademien in Deutschland möchten durch ihre Weiterbildung insbesondere Ehrenamtliche in ihrem Engagement stärken.
 
Gemeinsam richten diese Träger die Fachtagung „Qualifiziert handeln! – Bildungsarbeit und Rechtspopulismus“ aus.
 
Weitere Informationen zum Programm und Anmeldungsmodalitäten finden Sie auf der Website und im Veranstaltungsflyer:
 
15
Februar
2017

Monitoring (Extrem) rechte Strukturen und das zivilgesellschaftliche Gegenengagement Nr.7

AuL HH MBT Monitor Nr. 7 1Zwischen Juli und September letzten Jahres wurde in Hamburg im Schnitt jeden Tag eine Straftat mit rechtem Hintergrund begangen. Insgesamt 83 Ermittlungsverfahren hat die Polizei im dritten Quartal 2016 eingeleitet wie aus der Antwort des Senats auf eine kleine Anfrage der Partei die Linke hervorgeht. Im ersten Quartal waren es 86, im zweiten Quartal 69 Straftaten. Und die bilden nur die Spitze des Eisbergs: aus unserer Beratungspraxis und den Erfahrungen der Betroffenenberatung empower wissen wir, dass rechte Straf- und insbesondere Gewalttaten aus unterschiedlichen Gründen häufig nicht zur Anzeige gebracht und als Straftaten mit rechten Hintergrund erkannt werden. Die Täterinnen und Täter kommen auch, aber selten aus der organisierten rechten Szene, häufig entstammen sie der Mitte der Gesellschaft, flankiert werden ihre Taten von völkischen und rassistischen Diskursen rechtspopulistischer Akteurinnen und Akteure.



14
Februar
2017

BasisKomPlus beim Niederbayerischen Gewerkschaftstag

IMG_20170204_101118_resized_20170205_072712419.jpgReiner Hoffmann (DGB Bundesvorstand) und Raul Vitzthum (AL Bayern)Rund 1000 Besucherinnen und Besucher kamen zum Niederbayerischen Gewerkschaftstag am 04. Februar nach Deggendorf – und konnten sich auch über BasisKomPlus informieren. „Viele Besucherinnen und Besucher waren erstaunt, dass es in Deutschland so viele ‚funktionale Analphabetinnen und Analphabeten gibt“, so Raul Vitzthum, der BasisKomPlus als pädagogischer Mitarbeiter bei AL Bayern umsetzt. Herbert Schmid, Geschäftsführung von AL Bayern, aber auch z.B. Reiner Hoffmann (DGB Bundesvorstand) und die Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl nutzten die Veranstaltung, um offensiv auf das Thema Grundbildung und das Projekt BasisKomPlus aufmerksam zu machen. Verschiedene Einzelgewerkschaften zeigten bereits Interesse an weiterführenden Informationen.

13
Februar
2017

Europa lebt vom Miteinander

Festveranstaltung „30 Jahre Europäische Zusammenarbeit in der Bildung“

Resized_20170124_153316.jpgMit einer Festveranstaltung wurde in Berlin der seit 30 Jahren bestehenden europäischen Zusammenarbeit in der Bildung gedacht. Seit 1987 konnten über die verschiedenen EU-Bildungsprogramme rund 10 Millionen Menschen im eigentlichen und übertragenen Sinne Europa erfahren. Die Berichte ehemaliger Teilnehmender gaben wieder, dass die gewonnenen Erfahrungen für Viele nicht nur eindrücklich, sondern prägend für den weiteren Lebensweg waren.

10
Februar
2017

„Wahlen entscheiden“ – Journal für Politische Bildung 1/2017

Themen sind: Repräsentation oder direkte Demokratie, Wahlbeteiligung, Web 2.0 und mehr

journal 1 2017 web„Wahlen entscheiden“ ist Schwerpunkt der gerade erschienenen Ausgabe des Journals für politische Bildung.

Die Demokratie „westlicher“ Prägung ist in Gefahr – diskutiert wird dies aktuell auch in Deutschland vor dem Hintergrund der diesjährigen Bundestagswahlen: Populisten scheinen weltweit auf dem Vormarsch, traditionsreiche Volksparteien erodieren, die Wechselwählerschaft nimmt zu, Bürgerinnen und Bürger verlieren zunehmend Vertrauen in Parlamente und Regierungen, und insbesondere einkommensschwache und „bildungsferne“ Schichten, aber auch junge Menschen und langjährige Stammwählerinnen und – wähler bleiben den Wahlurnen fern.

Deshalb müssen sich die Parteien und demokratischen Institutionen in Deutschland mit der Frage auseinandersetzen, ob die aktuellen Entwicklungen die Demokratie als generelles Ordnungsprinzip infrage stellen oder ob sie nicht vielmehr auf Defizite der Repräsentation hinweisen, und warum sich so viele Menschen nicht mehr repräsentiert sehen. Repräsentation oder direkte Demokratie ist deshalb eines der Kernthemen des aktuellen Journals, auch geht es um Wahlen und die soziale Frage, die Wahlbeteiligung, um Wahlen in der Mediengesellschaft/Web 2.0, die Wirkungen des Wahl-O-Mat und um den Preis Politische Bildung mit dem Fokus auf „Klartext für Demokratie“.

08
Februar
2017

15. Kinder- und Jugendbericht am 01.02.2017 veröffentlicht

„Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten – Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter“

20170201 15 kinder jugendberichtCaren Marks und Prof. Thomas Rauschenbach (Mitte) mit Vertreterinnen und Vertretern der Jugendpresse DeutschlandIn der Kabinettssitzung am 1. Februar hat das Bundeskabinett die Stellungnahme zum 15. Kinder- und Jugendbericht beschlossen. Eine unabhängige Sachverständigenkommission hatte den Bericht mit dem Titel „Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten – Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter“ im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet.

Für die Politische Bildung eine wichtige und vielfältige Dokumentation, aus der gezielt Schlüsse für die Umsetzung von politischer Bildungsarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen entwickelt werden können.

Der Bericht zeichnet ein aktuelles Bild der Lebenslagen und des Alltagshandelns Jugendlicher und junger Erwachsener. Er untersucht die Rahmenbedingungen des Aufwachsens sowie Einflüsse von Digitalisierung, demografischer Entwicklung und Globalisierung und analysiert alterstypische Problemlagen. Außerdem sind erstmals auch Sichtweisen junger Menschen unmittelbar in den Bericht eingeflossen.

Den Bericht finden Sie hier:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/15--kinder--und-jugendbericht-vorgestellt/113800