04
Dezember
2017

Musik im "Roten Oktober" – 100 Jahre danach.

Ein Verbundprojekt von politischer und kultureller Bildung.

Musik im Roten OktoberWelche Rolle spielt Kunst und Kultur in Politik und Gesellschaft in Umbruchzeiten? Wie funktioniert „die Ästhetisierung des Politischen“ und  „die Politisierung der Kunst“? Dies ist Thema des ARBEIT UND LEBEN-Projektes Musik im "Roten Oktober" im Verbund von politischer und kultureller Bildung.

Im Zentrum steht die „neue“ Musik der Sowjetunion der 1920er-Jahre, ihre künstlerische Originalität genauso wie ihre gesellschaftlichen Entstehungs- und politischen Rahmenbedingungen. In sechs Podien und Konzerten werden musikalisches Erleben und politisch-historische Reflexion in innovativer Weise zusammengeführt. Mehrwert des Verbundes der beiden Bildungsbereiche: Das Nachdenken bleibt durch das musikalische Hörerlebnis nicht abstrakt, sondern gewinnt an unmittelbarer Authentizität, das ästhetische Erleben erhält in der historischen Vergegenwärtigung eine neue Dimension der Orientierung.