• Home
  • Essen, Hauptsache billig? - Über Einsichten und Aussichten unserer Ernährung und den Folgen globalisierten Nahrungsmittelproduktion

Essen, Hauptsache billig? - Über Einsichten und Aussichten unserer Ernährung und den Folgen globalisierten Nahrungsmittelproduktion

Veranstaltung

Titel:
Essen, Hauptsache billig? - Über Einsichten und Aussichten unserer Ernährung und den Folgen globalisierten Nahrungsmittelproduktion
Wann:
Montag, 3. September 2018, 09:00 Uhr - Freitag, 7. September 2018, 17:00 Uhr
Landesorganisation:
ARBEIT UND LEBEN Bremen
Seminarnummer:
800.016
Ort:
Bad Zwischenahn
Seminarleitung:
Markus Müller

Beschreibung

In Deutschland muss Essen vor allem eins sein: billig! Doch was uns als preisgünstig verkauft wird, ist oft nur in der Herstellung billig. Mit künstlichen Zutaten versehen und unter Massenproduktionsbedingungen hergestellt werden Lebensmittel für wenig Geld als hochwertige Produkte vorgetäuscht - zu Lasten der Gesundheit und der Umwelt. Wenn gleichzeitig Agrarsubventionen dazu führen, dass vor allem Großbetriebe profitieren und die Armut in den Ländern des Südens zugunsten europäischer Großkonzerne steigt, ist das Fass voll.

Endgültig zum Überlaufen aber wird es gebracht, wenn Banken, Hedge-Fonds und internationale Finanzkonzerne nicht nur mit Grundnahrungsmitteln spekulieren, sondern darüber hinaus weltweit tausende Quadratkilometer fruchtbarste Ackerflächen vor allem in jenen Ländern aufkaufen, in denen die Ernährungssicherheit der Bevölkerung schon immer ein Problem war, um dort z.B. Pflanzen für den Bio-Sprit oder Soja für die Futtermittelindustrie anzubauen.

Neben Fragen zu den ökologischen und sozialen Folgen dieser Entwicklung, stellt das Seminar Ansätze und Konzepte, wie z.B. Fair Trade, für eine nachhaltige, gesunde und sozial gerechte Welternährung vor.