• Home
  • 'Leute machen Kleider'- Die Textilindustrie in Geschichte und Gegenwart

'Leute machen Kleider'- Die Textilindustrie in Geschichte und Gegenwart

Veranstaltung

Titel:
'Leute machen Kleider'- Die Textilindustrie in Geschichte und Gegenwart
Wann:
Montag, 12. März 2018, 09:00 Uhr - Freitag, 16. März 2018, 17:00 Uhr
Landesorganisation:
ARBEIT UND LEBEN Berlin
Seminarnummer:
18-56009
Teilnahmebeitrag:
Teilnahmebeitrag: 130,- Euro, ermäßigt 65,- Euro (Teilverpflegung)
Ort:
Ort:
Seminarleitung:
Seminarleitung: Rainer Böger, Maria Seidel

Beschreibung

In Berlin wurde die Textil- und Bekleidungsindustrie im 18. Jahrhundert durch böhmische Glaubensflüchtlinge angetrieben. Die böhmischen Migrant*innen gründeten das Weberhandwerk im heutigen Neukölln. Das Konfektionsviertel rund um den Berliner Hausvogteiplatz beheimatete die Gründer der 'Berliner Konfektion' wie Hermann Gerson mit seinem 'Feentempel der Mode', bis die Nationalsozialist*innen durch Boykott, Verfolgung, Deportation und Ermordung vieler jüdischer Inhaber*innen und Beschäftigter der Berliner Modebranche ein Ende setzten.

In der Textil- und Bekleidungsindustrie der DDR wurden 'Jeans' für die Bundesrepublik produziert, die es allerdings im eigenen Land nur selten zu kaufen gab. Was ist aus den damals devisenbringenden Industriezweigen geworden? Bereits in den 1970er Jahren begann man in der Bundesrepublik mit der Verlagerung der Produktion in der Textilwirtschaft in kostengünstigere Schwellen- und Entwicklungsländer, was in Deutschland zu einem erheblichen Stellenabbau führte. Heute gibt es in Deutschland kaum noch Textil- und Bekleidungsproduktionen. Importiert werden Textilien vorrangig aus China, Bangladesch und Indien. Zu welchen Bedingungen werden sie dort produziert? Wie verhält es sich mit Sozialstandards, den Arbeitsbedingungen und dem Umweltschutz?

Wir begeben uns in diesem Seminar auf Spurensuche nach der Geschichte der Textil- und Bekleidungsbranche in Deutschland, von den Anfängen im Mittelalter, über die Boom-Phase des Industriezweiges Ende des 19. Jahrhunderts bis zum schleichenden Niedergang der Textil- und Bekleidungsindustrie hierzulande in der Gegenwart. Darüber hinaus werfen wir einen Blick in die Welt: auf die heutigen Produktionsstandorte außerhalb Deutschlands und die dortigen Produktionsbedingungen, aber auch auf die Länder in die Kleidungsspenden aus Deutschland geliefert werden. Wir wollen versuchen zu klären, welchen Stellenwert Mode, gerade für Jugendliche, in unserer Gesellschaft hat und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Unsere Exkursionen werden uns zu Örtlichkeiten führen, die veranschaulichen sollen, wie sich Umbrüche in der Textil- und Bekleidungsindustrie Berlins auf Menschen und Orte ausgewirkt haben.


Für die Seminar wird Ihnen der Bescheid über die Anerkennung als Bildungsurlaub circa sechs Wochen vor Seminarbeginn zugeschickt. Soweit nicht anders angegeben, finden die Seminare bei ARBEIT UND LEBEN, Kapweg 4, 13405 Berlin, Nähe U-Bahnhof Kurt-Schuhmacher-Platz, statt. Bei einigen Seminaren können Fahrtkosten für den ÖPNV und/oder Eintrittspreise für ausgewählte Seminarpunkte hinzukommen. Die meisten Seminare sind sehr laufintensiv und nicht barrierefrei.