• Home
  • Sizilien zwischen: Wirtschaft und Politik - Tradition und Innovation - Kultur und Religion

Sizilien zwischen: Wirtschaft und Politik - Tradition und Innovation - Kultur und Religion

Veranstaltung

Titel:
Sizilien zwischen: Wirtschaft und Politik - Tradition und Innovation - Kultur und Religion
Wann:
Samstag, 26. Mai 2018, 09:00 Uhr - Samstag, 2. Juni 2018, 17:00 Uhr
Landesorganisation:
ARBEIT UND LEBEN Mecklenburg-Vorpommern
Teilnahmebeitrag:
Voraussichtlich 800,- EUR (DZ)
Ort:
Patti-Marina, Sizilien

Beschreibung

Die Wirtschaftskrise in der EU und die wachsende Zahl an Einwanderern brachte auch für Sizilien eine ganze Reihe von neuen Herausforderungen. Im ersten Halbjahr 2016 kamen allein fast 50.000 Asylsuchende in den sizilianischen Häfen an und verstärkten die Probleme auf dem bereits angespannten Arbeitsmarkt. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote beträgt über 20% und bei Jugendlichen über 50%. Folgen dieser wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen sind eine stetige Abwanderung, auf die jedoch mit neuen Projekten reagiert wird. Bspw. wird die Ansiedlung neuer Bürger in Orten mit großer Abwanderung besonders gefördert und versucht Zuwanderer hiermit zugleich in die sizilianische Gesellschaft zu integrieren. Diese innovativen Projekte verändern Städte und Dörfer und geben den Bürgern Hoffnung.

Hoffnungen gibt es bspw. auch in der Weinindustrie, wo mit neuen Ideen, die sich auch an den Traditionen der Griechen (die einst hier lebten) orientieren können, mittlerweile Wein von hoher Qualität produziert wird.

Über eine lange Tradition verfügt auch die sizilianische Mafia, jedoch hat sie bedingt durch Festnahmen und die Anti-Mafia-Bewegung, die 2004 in Palermo entstand, deutlich weniger Macht, um auf Wirtschaft und Politik Einfluss zu nehmen.

Der Einfluss vieler Kulturen, bedingt durch die strategisch günstige Lage Siziliens, im Zentrum des Mittelmeers, hat auf der Insel eine bemerkenswerte Geschichte und ein facettenreiches kulturelles Erbe hinterlassen. Wie die Sizilianer ihre Kultur und Traditionen leben wird deutlich an dem hohen Stellenwert der Familie und der zentralen Rolle der römisch-katholischen Kirche.

Wir werden bei diesem Seminar die Möglichkeit haben mit Vertretern verschiedenster Organisationen u.a. der Anti-Mafia-Bewegung und der Gewerkschaft ins Gespräch zu kommen, um die aktuellen Lebens- und Arbeitsbedingungen im Süden Europas zu diskutieren und hierbei Verbindendes und Trennendes zu entdecken und Visionen für ein gutes Leben in der EU zu entwickeln.

Die Studienreise finden in Kooperation zwischen ver.di Nord und der Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Mecklenburg-Vorpommern e.V. statt. Von dort wird eine Kostenbeteiligung von voraussichtlich 800,- ¤ (DZ) erhoben.

Freistellung: WBG S-H, BfG M-V