auf Anfrage (1tägig)

Ort: offen

Antifeminismus und reaktionäre Sexualpolitiken von konservativer Mitte, Rechtspopulismus und extremer Rechte

Familien- und geschlechterpolitische Themen fungieren aktuell als ein wichtiges Scharnier, um unterschiedliche rechte Akteur_ innen und Strömungen zu verbinden und offensiv in gesellschaftliche Diskussionen einzuwirken.

Mit dem Feindbild „Gender“, dem Schlagwort der „Frühsexualisierung‘‘ oder der Propagierung der Familie als Reproduktionsstätte des „Volkes“ wird von christlichen Fundamentalist_innen bis zur NPD Stimmung gemacht. Auf der Veranstaltung wollen wir Akteur _innen und Argumentationsstränge untersuchen, Erfahrungen austauschen und über Gegenstrategien nachdenken.

Teilnahmebeitrag: offen

Anmeldungen an ARBEIT UND LEBEN Hamburg