Herzlich willkommen auf der Website des Bundesarbeitskreises ARBEIT UND LEBEN!

ARBEIT UND LEBEN ist eine Weiterbildungseinrichtung, die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und dem Deutschen Volkshochschulverband (DVV) getragen ist. Wir sind eine Fachorganisation der politischen und sozialen Bildungsarbeit. Wir möchten mit unseren Bildungsangeboten dazu beitragen, dass sich die ARBEIT und das LEBEN der Menschen nach den Kriterien von sozialer Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Solidarität mit dem Ziel einer demokratischen Kultur der Partizipation entwickeln können.

Der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN ist der Dachverband der verschiedenen ARBEIT UND LEBEN Einrichtungen in den Ländern und Kommunen.

Call for Papers:

Die Akademie für politische Bildung „Haus am Maiberg" wird am 19.-20.10.2015 gemeinsam mit dem Bundesausschuss für Politische Bildung (bap), der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) und der Deutschen Vereinigung für politische Bildung (DVPB Landesverband Hessen) eine Diskurstagung mit dem Thema „Brauchen wir den Beutelsbacher Konsens?" durchführen.
Im Vorfeld der Tagung werden interessierte Kolleginnen und Kollegen aus der Politischen Bildung (Wissenschaft, Schule, Jugend‐ und Erwachsenenbildung) dazu aufgerufen, einen kurzen Essay zum Thema einzureichen, der im Vorfeld der Tagung in einem Tagungsreader allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden soll.
Die Veranstalter wünschen sich pointierte und kritische Kommentare zu einem ausgewählten Aspekt des Beutelsbacher Konsens. Das können Stellungnahmen nicht nur zur grundlegenden und/oder zeitgerechten Interpretation und Bedeutung einzelner oder aller drei Grundsätze des Beutelsbacher Konsens, sondern auch zur Geschichte, zur Wirkung, zum Stellenwert in der Politischen Bildung sowie zur Bedeutung für die Lehre und die Praxis der Politischen Bildung sein.

Die eingereichten Beiträge sollen eine Länge von 15.000 Zeichen nicht übersteigen und sollen bis zum 15.09.2015 eingereicht werden an: b.widmaier@haus‐am‐maiberg.de.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angefügten Datei.

 

01
September
2015

Strukturierter Dialog

Multiplikatorinnen- und Multiplikatorenprogramm

 

Im Rahmen des Projektes „Strukturierter Dialog" sollen junge Menschen auf lokaler und regionaler Ebene zu Multiplikatorinnen und Multiplikatoren des Strukturierten Dialogs ausgebildet werden. Ziel ist es, dem Dialog zwischen Jugendlichen und politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern eine Ordnung zu geben. Der Dialog ist so gestaltet, dass das, was junge Menschen beizutragen haben, bei Erwachsenen in Institutionen, Politik und Verwaltung Gehör findet und bei der Politikgestaltung ernsthaft berücksichtigt wird.
Um die Idee des Strukturierten Dialogs (SD) v.a. unter jungen Menschen auf kommunaler und regionaler Ebene noch besser zu kommunizieren, soll eine Gruppe junger Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Alter von 16 bis 26 Jahren entstehen, die - entsprechend fortgebildet und qualifiziert – Jugendgruppen in ihrem Umfeld über den SD informiert und zum Mitmachen anregt.

 

28
August
2015

Betriebliche Fachkraft Anerkennung

Weiterbildung für Interessenvertretungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Vom 04.-09.10.2015 findet im DGB Tagungszentrum Hattingen die fünftägige Ausbildung „Betriebliche Fachkraft Anerkennung" statt. Vielen Kolleginnen und Kollegen, die ihre Ausbildung im Ausland abgeschlossen haben, ist nicht bewusst, dass sie diese auch in Deutschland anerkennen lassen können. Gleichzeitig fragen Betriebe nach ausgebildeten Fachkräften.
Arbeitnehmendenvertretungen kommt in dieser Frage eine wichtige Rolle zu: Sie können als Schlüsselpersonen zum Thema informieren und sensibilisieren. Die fünftägige Ausbildung bietet Betriebs- und Personalräten, Jugendvertreterinnen und -vertretern, Vertrauensleuten und Gewerkschaftssekretärinnen und –sekretären oder Erfahrungsexpertinnen und –experten das notwendige Rüstzeug, das Thema Anerkennung von Qualifikationen fachgerecht im Betrieb anzugehen. Inhalte der Fachkraftausbildung sind die Einführungen in die gesellschaftspolitischen Hintergründe der Anerkennungsdebatte und in ihre gesetzlichen Grundlagen, außerdem ein Argumentationstraining Unterstützung von Anerkennungsinteressen im betrieblichen Alltag

Aufgrund einer Projektförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ist die Teilnahme an der Ausbildung kostenlos. Anmeldeschluss ist der 01.09.2015.

Details zur Anmeldung und den Inhalten der Fortbildung entnehmen Sie bitte dem beigefügten Dokument.

25
August
2015

Bilaterales Methodenseminar im deutsch-russischen Jugend- und Schüleraustausch

„70 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges: Jugendaustausch - Verständigung - gemeinsame Zukunft“

 

In diesen Tagen finden sich in der Akademie Schönbrunn bei München Lehrerinnen und Lehrer im deutsch-russischen Schüleraustausch, Fachkräfte der Jugendhilfe, Ehren-, und Hauptamtliche sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Jugendaustausch zu einer Fortbildung zusammen.
Unter dem Motto „70 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges: Jugendaustausch - Verständigung - gemeinsame Zukunft“ hat das bilaterale Methodenseminar das Anliegen, im Rahmen von deutsch-russischen Begegnungen Jugendliche in einen „diversitätsorientierten Diskurs“ über Geschichte und Erinnerung einzubinden, um „Brücken zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ zu bauen. Das Treffen soll dazu dienen, Ideen für historisch-politische Projekte im deutsch-russischen Jugendaustausch zu entwickeln. Ziel ist die Gestaltung einer konstruktiven Auseinandersetzung mit dem Zweiten Weltkrieg und der Erinnerung daran. Ein zweiter Teil der Veranstaltung wird voraussichtlich 2016 in Moskau stattfinden. Veranstalter sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch und das Russische Internationale Jugendzentrum.

 

20
August
2015

WSI-Gleichstellungstagung

Genderungleichheiten in der Arbeit

Die diesjährige Gleichstellungstagung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung behandelt das Thema Arbeit in ihren vielen Erscheinungsformen: als Erwerbsarbeit sowie Fürsorge- und Hausarbeit.
Es werden die Wandlungsprozesse von Arbeit und geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung analysiert und weiter nach der Bedeutung der verschiedenen Arten von Arbeit für gesellschaftliche Teilhabe, Existenzsicherung und partnerschaftliche Arrangements gefragt.
Dazu werden neue Forschungsergebnisse präsentiert und der Debatte nachgegangen, wie sich Geschlechterstrukturen in der Arbeit verändern lassen: Welche Veränderungspotenziale und welche politischen Handlungsmöglichkeiten können für eine geschlechtergerechte Arbeitsteilung genutzt werden? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Vertreterinnen und Vertreter aus Gewerkschaften, Politik und Praxis werden diese Frage in zwei Plenumsphasen und sechs Panels diskutieren.

Die Tagung findet statt am 17. und 18. September 2015 im Hotel Aquino in Berlin.
Eine Anmeldung ist möglich bis zum 30.08.2015.
Anmeldung und Programm finden Sie unter: http://www.boeckler.de/veranstaltung_wsi_53930.htm

18
August
2015

Futur 25

"Deutschland 2015: Unser Land - unsere Zukunft"

Das Bundesministerium des Innern und die Bundeszentrale für politische Bildung laden zum Festival „Futur 25" vom 4. bis 6. September 2015 nach Berlin ein: „Die Deutsche Einheit ist eine Erfolgsgeschichte: Heute sind Ost und West wieder fest zusammengewachsen. Wir leben in einem weltoffenen, aufgeschlossenen Land, das durch die vielschichtigen Erfahrungen aller Menschen, die in Deutschland zuhause sind, geprägt ist. Grundfreiheiten und individuelle Lebensentwürfe dürfen offen gelebt werden. Jeder Einzelne erhält die Chance, sich und seine Ideen in gesellschaftliche Prozesse einzubringen." Gemeinsam werden die Fragen diskutiert, welche Herausforderungen dem gesellschaftlichen und politischen Umbruch zugrunde lagen, wie sich das Land seit der Wiedervereinigung verändert hat und wie die „Erfolgsgeschichte Deutsche Einheit" fortgeschrieben werden kann. Hauptveranstaltungsort ist das RADIALSYSTEM V, aber auch an historischen Orten entlang des ehemaligen Berliner Mauerstreifens zwischen Friedrichshain und Kreuzberg stehen drei Tage lang diskursive wie partizipative Formate, Ausstellungen und künstlerische Aktionen auf dem Programm.