Herzlich willkommen auf der Website des Bundesarbeitskreises ARBEIT UND LEBEN!

ARBEIT UND LEBEN ist eine Weiterbildungseinrichtung, die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und dem Deutschen Volkshochschulverband (DVV) getragen ist. Wir sind eine Fachorganisation der politischen und sozialen Bildungsarbeit. Wir möchten mit unseren Bildungsangeboten dazu beitragen, dass sich die ARBEIT und das LEBEN der Menschen nach den Kriterien von sozialer Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Solidarität mit dem Ziel einer demokratischen Kultur der Partizipation entwickeln können.

Der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN ist der Dachverband der verschiedenen ARBEIT UND LEBEN Einrichtungen in den Ländern und Kommunen.

"europa BILDEN" am 5. Deutschen Weiterbildungstag

Es ist entschieden: Der Deutsche Weiterbildungstag 2014 steht unter dem Motto »europa BILDEN«. Nach intensiver Diskussion im breiten Spektrum der Veranstalter des Weiterbildungstages fiel die Wahl in diesem Jahr auf das Schwerpunktthema Europa und diese Botschaft. Aus der Begründung der Auswahlkommission für das Motto 2014:

18
Juli
2014

„Politische Bildung ist für die europäische Zukunft unverzichtbar“

ARBEIT UND LEBEN ist erneut Mitveranstalter des Deutschen Weiterbildungstages 2014

Die Veranstalter des Deutsches Weiterbildungstages 2014 unter dem Motto „europa BILDEN" sind vielfältig und zahlreich wie nie: Neben ARBEIT UND LEBEN beteiligen sich dieses Jahr auch die Bundeszentrale für politische Bildung, die Deutsche Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung und das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung sowie 16 weitere Institutionen und Verbände als Veranstalter.

17
Juli
2014

ARBEIT UND LEBEN Bremerhaven feiert 40jähriges Jubiläum

Festveranstaltung mit Oskar Negt

Am 08. Juli wurde die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Bremerhaven 40 Jahre alt und kann damit auf eine lange Geschichte erfolgreicher politischer Bildungsarbeit zurückblicken! Zu diesem Anlass wurde eine Festveranstaltung organisiert, zu der u.a. die bremische Bildungssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt und der Sozialphilosoph Prof. Dr. Oskar Negt eingeladen waren.
In ihrem Grußwort hob Eva Quante-Brandt die Bedeutung der Bildungsvereinigung als verlässlichen und innovativen Partner hervor. Oskar Negt legte in seinem Festvortrag in eindrücklicher Weise eine Analyse der gesellschaftlichen Strukturen und Problemlagen dar.
In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde gemeinsam mit Eva Quante-Brandt, Oskar Negt, Mitgliedern des Magistrats und der ARBEIT UND LEBEN Bundesgeschäftsführerin Barbara Menke diskutiert, vor welchen Herausforderungen die politische Bildung in Zukunft steht.
Mit ca. 90 Gästen konnte während der Festveranstaltung die Arbeit von ARBEIT UND LEBEN Bremerhaven unter dem Motto „Schaut mit uns über den Tellerrand!" gewürdigt und in gesellinger Runde der Blick in die Vergangenheit wie Zukunft gerichtet werden.

 

AL Jubi BrHa4

AL Jubi BrHa1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AL Jubi BrHa2

AL Jubi BrHa3

 

 

 

 

 

 

 

 

links oben:
Das Team von ARBEIT UND LEBEN Bremerhaven

rechts oben:
von links: Annette Knobbe, Oskar Negt, Barbara Menke, Moderation Arbeitnehmerkammer Bremen, Senatorin Quante Brandt, Karsten Behrenwald

links unten:
Karsten Behrenwald 1. Vorsitzender von AL Bremerhaven, Barbara Menke Bundesgeschäftsführerin AL, Dr. Beate Poromka 2. Vorsitzende AL Bremerhaven und Direktorin der VHS Bremerhaven, Annette Knobbe Geschäftsführerin AL Bremerhaven

rechts unten:
Babara Menke Bundesgeschäftsführerin AL, Dr. Beate Poromka 2. Vorsitzende AL Bremerhaven und Direktorin der VHS Bremerhaven, Annette Knobbe , Geschäftsführerin AL Bremerhaven

21
Juli
2014

Sommerpause der Meldungen vom 21. Juli bis 13. August 2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir verabschieden uns mit den Meldungen des Bundesarbeitskreises ARBEIT UND LEBEN in die Sommerpause. Am 14.08.2014 stehen wieder regelmäßig interessante Informationen für Sie und euch bereit. Bis dahin wünschen wir eine erholsame Zeit und einen schönen Sommer.

16
Juli
2014

Wer arbeitet eigentlich in der Weiterbildung?

Umfrage des wb-personalmonitor zum Weiterbildungspersonal läuft!

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE), in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und der Universität Duisburg-Essen (UDE), möchte mit der Umfrage des wb-personlamonitor Informationen zu den Beschäftigten in der Weiterbildung erhalten. Gestartet wurde bereits Mitte Juni, eine Teilnahme ist möglich bis Anfang August.

Ziel ist es, repräsentative Aussagen über die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen, die Qualifikations- und Tätigkeitsprofile des Personals im Weiterbildungssektor zu gewinnen: Das derzeitige Beschäftigungsvolumen, die Beschäftigungsbedingungen sowie Interessen- und Problemlagen der Erwerbstätigen in dieser Branche können so aufgedeckt und transparent gemacht werden.
Die Umfrage richtet sich an alle Personen, die im Bereich der Weiterbildung haupt-, neben- oder freiberuflich arbeiten. Um möglichst aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, wird um eine rege Teilnahme gebeten.

Nähere Informationen erhalten Sie unter: https://wbmonitor.bibb.de/wbpersonalmonitor/index.php

wbpersonalmonitor

 

15
Juli
2014

Bildungsbericht 2014 untermauert Schwerpunkte in der Bildungsarbeit von ARBEIT UND LEBEN

Neue Fragen zu Aspekten der Professionalisierung von Personal in der Weiterbildung

Fest steht: Eine gute Weiterbildung braucht professionelles Personal. Einer fortwährenden Professionalisierung bedarf es nun laut Bildungsbericht noch bestimmter Kriterien, die es zu erforschen gilt. Zentral für das Kapitel zu „Weiterbildung und Lernen im Erwachsenenalter" sind die Ergebnisse der PIAAC-Studie und damit verbunden die Frage, inwieweit – mit dem Ziel gleichberechtigter Teilhabe – Weiterbildung Kompensationen schaffen kann für Bildung und das Erlangen von Grundkompetenzen, das aus welchen Gründen auch immer in frühen Jahren versäumt wurde. Da es schwierig ist, aus dem Typ alltagsweltlicher Kompetenzen Qualität von Weiterbildung abzuleiten, bedarf es neuer Verfahren der Kompetenzmessung, die auch der Qualitätskontrolle von Weiterbildungsinstitutionen dienen können.