Herzlich willkommen auf der Website des Bundesarbeitskreises ARBEIT UND LEBEN!

ARBEIT UND LEBEN ist eine Weiterbildungseinrichtung, die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und dem Deutschen Volkshochschulverband (DVV) getragen ist. Wir sind eine Fachorganisation der politischen und sozialen Bildungsarbeit. Wir möchten mit unseren Bildungsangeboten dazu beitragen, dass sich die ARBEIT und das LEBEN der Menschen nach den Kriterien von sozialer Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Solidarität mit dem Ziel einer demokratischen Kultur der Partizipation entwickeln können.

Der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN ist der Dachverband der verschiedenen ARBEIT UND LEBEN Einrichtungen in den Ländern und Kommunen.

11. Deutscher Seniorentag in Frankfurt

11. Deutscher Seniorentag in Frankfurt

„Gemeinsam in die Zukunft!" lautet das Motto des 11. Deutschen Seniorentages, der vom 2. bis 4. Juli 2015 im Congress Center Messe in Frankfurt am Main stattfindet. Er ist die bundesweite Veranstaltung für Ältere und für Menschen, die bewusst und aktiv älter werden wollen.
Die Schirmherrschaft hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel übernommen.
In rund 100 Veranstaltungen informieren und diskutieren Expertinnen und Experten aus den Bereichen Politik und Gesellschaft, Bildung und Engagement sowie Gesundheit und Leben über aktuelle seniorenpolitische Themen. Die Besucherinnen und Besucher sind zum Mitdiskutieren eingeladen.

02
Juli
2015

Stellenausschreibung der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung

Bundestutorin/Bundestutor für politische Jugendbildung

Die Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung (ET) ist ein bundesweites Netzwerk von Akteuren der politischen Jugendbildung an Evangelischen Akademien und in Einrichtungen der Evangelischen Jugend (aej). Die Geschäftsstelle der ET ist in den Dachverband der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD e.V.) integriert. Zum 1. April 2016 wird für die Geschäftsstelle in Berlin eine Bundestutorin/ein Bundestutor für politische Jugendbildung gesucht.

Weitere Informationen zum Aufgabenfeld und den erwarteten Voraussetzungen finden Sie in der Ausschreibung anbei. Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015.

 

29
Juni
2015

Informationen aus dem Themenfeld „Geschlechtergerechtigkeit, Gender Mainstreaming und Bildungsarbeit“

Der Arbeitskreis Gender Mainstreaming stellt monatlich gesammelte Informationen aus dem Themenfeld „Geschlechtergerechtigkeit, Gender Mainstreaming und Bildungsarbeit" vor.
Die Juniausgabe der Informationen aus dem Themenfeld enthält spannende Hinweise auf neue Fortbildungsmöglichkeiten, auf verschiedene Fachtage und Veranstaltungen sowie eine Qualifizierungsreihe zum Thema Mädchenarbeit.
Vorgestellt werden außerdem interessante neue Veröffentlichungen, z.B. ein Kinderbuch zum Thema Intersektionalität oder eine Publikation zum professionellen Habitus in der Jungen_arbeit. Auch TV- und Videohinweise sind Teil der aktuellen Ausgabe der gesammelten Informationen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.arbeitundleben.de/gm/infos-aus-dem-themenfeld

26
Juni
2015

KJP-Fachgruppentreffen in Hannover

Für gute Arbeit und Bildungsgerechtigkeit

KJP-Fachgruppentreffen in Hannover

Sechs Jugendbildungsreferentinnen und –referenten der KJP-Fachgruppe: Für gute Arbeit und Bildungsgerechtigkeit aus Bayern, Berlin, Hessen, NRW, Sachsen und Sachsen-Anhalt sind im Juni in Hannover für ein Arbeitstreffen zusammengekommen. Auf der Tagesordnung stand die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern verbunden mit den Fragen, wie diese gut funktionieren kann und was dabei zu beachten ist. Dafür hat die Fachgruppe ein Raster erarbeitet, das auch Teil der großen JugendbildungsreferentInnen-Konferenz im Herbst sein wird. Kooperationspartner sind beispielsweise Gewerkschaften, Berufsschulen und kommunale Träger.
Darüber hinaus wurde geplant, für die Jahre 2015/2016 eine Methodensammlung für die Arbeit mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu erstellen. Sie ist eine vertiefende Ergänzung zu dem bereits bestehenden Wegweiser: Zur Arbeit mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

24
Juni
2015

Dialog macht Schule

Einladung zur Sonderausstellung „Meine Kiezgeschichte“

Im Rahmen von Dialogsitzungen des Projektes Dialog macht Schule, ist in der Sekundarschule Graefestraße die Idee zu einer Sonderausstellung mit dem Namen „Meine Kiezgeschichten" entstanden. Sie erzählt von Erlebnissen, die einen Einblick in die Lebenswelt der Jugendlichen im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin geben. Neun Schülerinnen und Schüler stellen die Ausstellung vor und beantworten Fragen wie: Welche Erlebnisse verbindet Hasna mit dem Görlitzer Bahnhof und welche Rolle spielt der Kiezbolzplatz für Moussa?
Die Veranstaltung findet statt am 7. Juli 2015 von 17.00-19.00 Uhr im Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Adalbertstraße 95, 10999 Berlin-Kreuzberg (3. Stock).

Da die Veranstaltung auf 50 Teilnehmende begrenzt ist, wird um eine Anmeldung bis zum 3. Juli unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Sonderausstellung findet im Rahmen der Ausstellung „ortsgespräche" statt und wird gemeinsam mit dem Friedrichshain-Kreuzberg Museum (FHXB) organisiert.

Dialog macht Schule fördert seit 2014 die Persönlichkeitsentwicklung und demokratische Bewusstseinsbildung von Jugendlichen in Berliner Schulen, außerdem an den Standorten Hamburg, Hannover, Stuttgart und Wuppertal. Für den Projektstandort Wuppertal ist ARBEIT UND LEBEN Berg-Mark verantwortlich.

 

22
Juni
2015

Dritter Monitoring-Bericht des MBT Hamburg 2015

Rechte Strukturen und das zivilgesellschaftliche Gegenengagement

Das Mobile Beratungsteam (MBT) Hamburg informiert und berät zu Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. Mit dem in unregelmäßigen Abständen erscheinenden Monitoring-Bericht wird ein Beitrag geleistet zur fachlichen und gesellschaftlichen Debatte. Verschiedenen Akteurinnen und Akteuren wird eine Stimme gegeben, die ihre eigenen unterschiedlichen Perspektiven einbringen.

Der zweite Bericht im Jahr 2015 beinhaltet eine Analyse zum Thema „Rechtsruck in der Bürgerschaft - Die Wahlergebnisse der AfD und ihre Interpretation" sowie den Artikel „Zündelnde Mitte - Brandanschlag auf eine Unterkunft für Geflüchtete in Escheburg", der die Situation in Schleswig-Holstein vor dem Hintergrund empirischer Studien zu rechten Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft betrachtet. Der Beitrag „Demokratie leben! – Überblick über ein neues Förderprogramm" gibt eine Gesamtschau der durch das neue Bundesprogramm finanzierten Projekte.

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden.

Das Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Hamburg ist ein Projekt von Arbeit und Leben DGB/VHS Hamburg e.V. und der DGB Jugend Nord. Im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit« wird es gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg.